Informations- und Diskussionsveranstaltung der Arbeitskreise Ib und X zum Thema Gesetzliche Regelung bauzeitlicher Ansprüche am 07.11.2019 in Berlin

Der Arbeitskreis Ib des Deutschen Baugerichtstags beschäftigt sich in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis X auf dem nächsten Baugerichtstag am 15./16.05.2020 mit dem Thema Gesetzliche Regelung bauzeitlicher Ansprüche. Da dies ein in der Baupraxis außerordentlich relevantes Thema mit weitreichender Bedeutung ist, findet, auch in Abstimmung mit dem Arbeitskreis Baurecht und Baubetrieb der Deutschen Gesellschaft für Baurecht zu dem Thema am

07.11.2019 von 10:00 bis 13:00 Uhr in Berlin
Auditorium Friedrichstraße, Quartier 110, Friedrichstraße 180, 10117 Berlin

vorab eine öffentliche Informations- und Diskussionsveranstaltung statt. Zu dieser laden wir hiermit ein und freuen uns über eine rege Beteiligung. Bitte melden Sie sich auf dem beigefügten Anmeldeformular bis zum 24.10.2019 an.



BIM-Vertragsworkshop am 02.10.2019, 13:30 Uhr in Frankfurt

Der Deutsche Baugerichtstag veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen und der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen am 02.10.2019, 13:30 Uhr einen BIM-Vertragsworkshop. Der Workshop soll den Fragen nachgehen, wem intelligente BIM-Modelle eigentlich gehören, welche Vertragsgestaltung in Betracht kommt. Letztlich soll die Frage nach der angemessenen Vergütung nach Wegfall der Mindest- und Höchstsätze erörtert werden. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Programm. Eine Anmeldung erbitten wir über das Anmeldeformular; wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass nur eine begrenztes Teilnahmekontingent zur Verfügung steht.



Erfolgreiche Realisierung komplexer Bauvorhaben – Über 300 Teilnehmer bei der ersten Konferenz zum Thema „Integrierte Projektabwicklung mit Mehrparteienverträgen“

Am 26. Juni 2019 kamen mehr als 300 Teilnehmer zur Konferenz „Integrierte Projektabwicklung mit Mehrparteienverträgen – Systemwechsel und Kulturwandel für die Realisierung komplexer Bauvorhaben“ in Berlin zusammen. Die Teilnehmer der Konferenz erhielten in acht Fachvorträgen vielseitige Einblicke in die Anwendung von Modellen der Integrierten Projektabwicklung im internationalen Kontext und Informationen zum Status Quo in Deutschland. Neben der Betrachtung rechtlicher und ökonomischer Fragestellungen wurde gleichermaßen erörtert, welche Rolle die Unternehmens- und Projektkultur bei Einsatz dieser Projektabwicklungsform spielen.


Referenten und Moderatoren der Konferenz „Integrierte Projektabwicklung mit Mehrparteienverträgen“ am 26.06.2019 in Berlin (Foto: andreaslemke_photography)

Die regen Diskussionen am Ende jedes Vortrags zwischen Referenten und den Teilnehmern sowie die Podiumsdiskussion unter dem Leitthema „Chancen, Grenzen und Erfolgsfaktoren der Integrierten Projektabwicklung“ zeigten, wie sehr das Thema die Bau- und Immobilienwirtschaft derzeit bewegt und die zukünftige Projektabwicklung komplexer Bauvorhaben beeinflussen wird. Die hohe Relevanz des Themas spiegelte sich ebenso in der Teilnehmerstruktur wider. Vertreter aus allen Projektbeteiligtengruppen, darunter Vertreter von privaten und öffentlichen Bauherrenorganisationen, Planungs- und Bauunternehmen, Projektmanagement- und Beratungsunternehmen sowie aus der öffentlichen Verwaltung, besuchten die Konferenz und nutzten diese als Plattform zum Erfahrungsaustausch und zur Vernetzung. Gemeinsame Veranstalter der Konferenz waren die Initiative TeamBuilding (www.initiative-teambuilding.de), der Deutsche Baugerichtstag e.V. (www.baugerichtstag.de) und das German Lean Construction Institute – GLCI e.V. (www.glci.de). Alle drei Organisationen werden sich weiterhin für die Förderung und Verbreitung dieses innovativen Projektabwicklungsmodells einsetzen. Über weitere Aktivitäten können sich Interessierte über die Internetseiten der drei Veranstalter informieren.